Verarbeitende Industrie wächst

Oslo, 8. Juni 2017. Norwegens Verarbeitungsindustrie ist im Zeitraum von Februar bis April 2017 im Vergleich zu den vorherigen drei Monaten um 2,6 Prozent gewachsen. Spitzenreiter waren nach Angaben des Statistikamtes SBB mit 12,8 Prozent die Petrochemie/Pharmaindustrie/Chemie. Einen Rückgang von 4,4 Prozent hatte der Schiffbau zu verzeichnen. Auch der Maschinenbau schrumpfte weiter um 0,2 Prozent.

In einem Artikel „Wirtschaftliche Trends in Norwegen und im Ausland. Der Beginn eines moderaten Aufschwungs in der Wirtschaft?“ sehen Experten des Statistikamtes SBB im Aufschwung der Festlandwirtschaft im zweiten Quartal ein voraussichtliches Ende des Abschwungs, der dem Rückgang der Ölpreise im Jahr 2014 folgte.

Der Aufschwung in der norwegischen Wirtschaft steht im Zusammenhang mit der Verlangsamung der Nachfrage aus der Erdölindustrie, verbunden mit dem langwierigen, erheblichen Zuwachs im Hausbau und dem relativ hohen Wachstum der Nachfrage der öffentlichen Verwaltung. Auch ilegte in den vergangenen sechs Monaten der Konsums der privaten Haushalte leicht zu. Das Wachstum der Exporte und der Investitionen in die Festlandindustrie wird den Aufschwung vorantreiben und schließlich der Haupttreiber werden, während die Immobilienpreise fallen und die Investitionen im Immobiliensektor 2018 und in den darauffolgenden Jahren voraussichtlich zurückgehen werden, schreiben die Experten.

Das Wachstum der öffentlichen Nachfrage wird etwas gedämpft. Nach einem Rekordrückgang der durchschnittlichen Reallöhne im vergangenen Jahr wird für dieses Jahr ein leichter Anstieg erwartet, gefolgt von einem leicht höheren Wachstum in den kommenden Jahren.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

 

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Featured

Neues Erdölvorkommen im Johan Castberg-Feld entdeckt