Statsbygg informiert zur Beschaffung der Inneneinrichtung des Neuen Nationalmuseums

Blick auf das Neue Nationalmuseum©MIR Statsbygg
Illustration: Blick auf das Neue Nationalmuseum©MIR Statsbygg

Oslo, 6. Dezember 2017.  Das norwegische Amt für öffentliches Bauen und Liegenschaften, Statsbygg, lädt am 12. Dezember zu einer Informationsveranstaltung über den Innenausbau des Neuen Nationalmuseums in Oslo. 2018 sollen die Verträge für die Einrichtung des Kunst- und Design-Museums abgeschlossen werden. Dazu gehören unter anderem Möbel, Werkstätten, Einrichtungen für Lager, Archive und Magazine, Beleuchtung, Kücheneinrichtungen sowie Musik- und Bühnentechnik. Der Kostenrahmen beträgt insgesamt 590 Millionen NOK.

Das neue Nationalmuseum ist gegenwärtig eine der größten Baustellen Europas. Die zu bebauende Fläche neben dem Osloer Rathaus am Hafen beträgt 54.600 Quadratmeter. Die Investitionssumme in Höhe von 5,7 Milliarden NOK hat das Parlament aus dem Staatsbudget genehmigt.

Die Baustelle im August 2017©Ken Opprann/ Statsbygg
Die Baustelle im August 2017©Ken Opprann/ Statsbygg

Generalauftragnehmer ist Statsbygg, die Architektenbüros Kleihues + Schuwerk haben die Entwürfe geliefert. Klaus Schuwerk lebt in Neapel, wo er das Architekturbüro Klaus Schuwerk leitet. Jan Kleihues  ist Inhaber des Berliner Architekturstudios Kleihues + Kleihues. Die Landschaftsarchitekten Østengen & Bergo gestalten die Außenflächen rund um das Museum. Beim Bau kommt unter anderem Silka Kalksandstein des deutschen Baustoff-Herstellers Xella zum Einsatz.

Die Bauarbeiten begannen 2014. 2019 soll das Gebäude ferrtig gestellt sein und 2020 offiziell eröffnet werden.

Das Informationstreffen findet von 11.00 bis 15.00 Uhr statt, Mellomstasjonen, Brynjulf Bulls plass 2.

Kontakt:
Frode Aamodt
Mob. +47 40557414
E-Mail
Finden Sie hier den Link zum Webcam auf der Baustelle.

 

Die Baustelle im August©Ken Opprann/ Statsbygg

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Der Industriepark Herøya@Herøya Industrial Park Featured

Änderungen bei Besteuerung gewerblicher Grundstücke geplant