Regierung empfiehlt Entwicklung des Johan-Castberg-Feldes

Illustration zum Anschluss des Castberg-Feldes©Statoil
Illustration zum Anschluss des Castberg-Feldes©Statoil

Oslo, 10. April 2018. Die norwegische Regierung legte am 10. April dem Parlament einen Resolutionsentwurf vor, in dem sie die Genehmigung des Entwicklungsplans des Johan-Castberg-Feldes unter bestimmten Bedingungen im Zusammenhang mit einer soliden Ressourcenverwaltung und einem sicheren Betrieb empfiehlt. Der Vorschlag beinhaltet auch einen Status für die Mineralölindustrie.

Größere Entwicklungsprojekte auf dem norwegischen Festlandsockel werden vom Parlament geprüft, bevor sie vom Ministerium für Erdöl und Energie genehmigt werden. Der Plan für die  Entwicklung und den Betrieb (PDO) des Feldes Johan Castberg wurde den Behörden am 5. Dezember 2017 vorgelegt.

“Die Entwicklung des Johan Castberg-Feldes ist ein gigantisches Industrieprojekt mit guter Rentabilität. Das Projekt bringt neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen im Norden, die Ölgemeinschaft in Hammerfest und Harstad wird gestärkt. Ich bin fest davon überzeugt, dass Öl und Gas in den nördlichen Teilen Norwegens in Zukunft noch wichtiger werden. Statoil hat im Namen der Lizenznehmer einen guten Plan für Entwicklung und Betrieb vorgelegt und die Regierung empfiehlt ihre Zustimmung”, sagt der norwegische Minister für Erdöl und Energie, Terje Søviknes.

Johan Castberg ist die dritte Feldentwicklung und das größte norwegische Ölfeld in der Barentssee. Der Bereich werde sowohl in der Entwicklungs- als auch in der Betriebsphase große Nebeneffekte erzeugen und durch die Staatseinnahmen und viele profitable Arbeitsplätze in der Branche einen großen Wert für die Gesellschaft schaffen, so Søviknes weiter.

Die erwarteten Ölreserven für das Castberg-Feld werden auf 558 Millionen Barrel Öl geschätzt. Der geplante Produktionsbeginn ist im vierten Quartal 2022, die erwartete Produktionszeit beträgt 30 Jahre. Die Investitionen für die Entwicklung von Castberg belaufen sich auf 47,2 Milliarden NOK. Das Entwicklungsprojekt ist profitabel bei einem  Ölpreisen von über 31 US-Dollar / Barrel.

Der jetzt von der Regierung vorgelegte Resolutionsentwurf beinhaltet auch einen Status der Erdölindustrie auf dem norwegischen Kontinentalschelf. Im Jahr 2017 leisteten Öl und Gas einen Beitrag von 168 Milliarden NOK zu den Staatseinnahmen oder über 30.000 NOK pro Kopf. Ungefähr sieben Prozent der Gesamtbeschäftigung, oder knapp 200 000 Menschen, waren 2016 mit der Erdölindustrie verbunden.

“Der Ausblick für das norwegische Kontinentalschelf ist positiv. Wir haben eine wettbewerbsfähige Ressourcenbasis, hohe Investitionsraten und erhebliches Interesse der Ölgesellschaften an einer weiteren Exploration, Entwicklung und den Betrieb. Die norwegische Erdölpolitik funktioniert gut, und die Regierung wird eine stabile, langfristige Erdölpolitik verfolgen”, erklärt Søviknes.

Wie es in der Mitteilung des Ministeriums heißt, sei der Zuwachs an Ressourcen durch neue Entdeckungen in den letzten Jahren gering gewesen. Ohne neue, größere Entdeckungen werde das Investitionsniveau mittelfristig reduziert. Das Interesse der Industrie an der weiteren Erforschung des norwegischen Kontinentalschelfs sei groß. In den letzten Jahren und insbesondere nach dem Ölpreisrückgang im Jahr 2014 seien in der Branche eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt worden, um Produktivität und Effizienz zu steigern und Kosten zu senken. Die Maßnahmen hätten zu Ergebnissen geführt und zeigten sich sowohl in niedrigeren Investitionskosten für neue Entwicklungen als auch in niedrigeren Kosten für Produktionsbohrungen und in reduzierten Betriebs- und Explorationskosten. Dies seien wichtige Maßnahmen zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des norwegischen Kontinentalschelfs.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× Norwegens Gemeinschaftsstand zur SMM 2018©BPN Featured

Elektrisch, autonom und zukunftssicher