Connect 2/18: Wertschöpfung durch Abfall

Oslo, 11. Juni 2018. Die zweite Ausgabe der Connect, der Zeitschrift der Deutsch-Norwegischen Handelskammer, ist erschienen. Wie die AHK Norwegen mitteilt, hat auch dieses Heft mit dem Thema Kreislaufwirtschaft einen GreenTech-Schwerpunkt. Unter der Überschrift „Wertschöpfung durch Abfall“ betrachtet die AHK Norwegen in vier Beiträgen Abfall als Ressource und als Problem gleichermaßen.

 In der Kreislaufwirtschaft ist Abfall eine wertvolle Ressource für neue Produkte. Wie Norsk Gjenvinning sich für das Recycling und die Wiederverwendung von Abfall einsetzt, und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit durch neue Geschäftsmodelle gewährleistet, lesen Sie im ersten Themenartikel.

Am Ende eines jeden Produktionsprozesses bleiben Materialreste übrig. Abfall auf Mülldeponien zu lagern, kann keine Alternative zu nachhaltigen Lösungen sein. Diese Sichtweise hat sich in den letzten Jahren auch in der norwegischen Prozessindustrie etabliert. Im zweiten Beitrag erfahren Sie mehr darüber, wie das Eyde-Cluster in Südnorwegen mit kreislaufwirtschaftlichen Projekten für Abfallnebenströme mit gutem Beispiel vorangeht.

Der vielfältige Einsatz und die extrem lange Abbauzeit führen dazu, dass Plastik zum größten Müllproblem unserer Zeit geworden ist. Riesige Müllflächen schwimmen auf der Meeresoberfläche und zerstören das maritime Leben. In den zwei letzten Themenartikeln erzählen wir, wie Gründer und Unternehmen auf ihre eigene Art und Weise versuchen, die Plastikmassen in den Ozeanen zu bekämpfen.

Weitere Themen dieser Ausgabe:

  • Gastkommentar: Peggy Simcic Brønn über den „guten Ruf“ in der Wirtschaft und darüber, was Unternehmen dafür tun
  • Recht: A-Meldung – Kein Raum für Ausnahmen
  • Kultur: Wissen auf die Ohren – Drei Appetitmacher auf die Welt der deutschen und norwegischen Podcasts.

Lesen Sie hier die aktuelle Ausgabe.

About businessportalnorwegen

View all posts by businessportalnorwegen →

× SiliciumX nennen die Forscher das Material, das die Batterieproduktion revolutionieren soll©IET Featured

Norwegische Forscher knacken Batterie-Code